memola
memola
memola
SHOP   

MEINUNGEN VON ELTERN UND SPEZIALISTEN

Was macht die Memola so besonders für mich?

Frau Rogalski

Memola aus der Sicht einer Oma

Im Herbst 2017 gingen wir zur BabyMesse in Stuttgart auf der Suche nach einer Hängematte oder ähnlichem für unser 2. Enkelkind. Das erste Enkelkind hatte große Schwierigkeiten sich in der Wiege oder Bettchen wohl zu fühlen und musste viel herumgetragen oder im Arm gehalten werden (sie ist heute 2 Jahre alt). Der Memola-Stand fiel uns sofort auf und schon vor der Beratung hatten wir ein sehr gutes Gefühl zur Memola. Wir kauften sie natürlich.

Unser 2. Enkelkind kam dann im Mai 2017 zur Welt und er fühlte sich sichtlich wohl in seiner kuscheligen Memola. Anfangs, damit er noch mehr Geborgenheit (wie im Bauch) spüren konnte, legte unsere Tochter noch ein gerolltes Badetuch um ihn herum (Nestchen). Die sanften Schaukel-Bewegungen taten ihm gut.

Selbst seine kleine Schwester hatte Spaß daran ihn zu schaukeln… und es konnte nichts passieren. Er konnte nicht herausfallen, er war ja rundherum geschützt. Und unser Enkel hatte seine Freude daran.
Die Mama konnte von allen Seiten sehen, ob es ihrem kleinen Liebling auch gut geht, denn das Netz war ja durchsichtig. Ein kleiner Schubs und die Memola bewegte sich wieder sanft.

Einige Zeit später konnte Jan überall hinschauen und alles sehen, fühlte sich nicht alleine. Er fing an die bunten Dinge, die an der Memola befestigt waren, anzuschauen und dann auch danach zu greifen. Relativ bald drehte er sich zur Seite, um die Stoffspielsachen zu holen. Er hatte viel mehr Platz und Bewegungsfreiheit als in einer herkömmlichen Wiege.

Zu dieser Zeit hätte man keine Wiege oder Stubenwagen benützen können, denn er hätte rausfallen können. Das ist bei der Memola NICHT möglich. Ein rundum sicheres Gefühl. Auch die stürmischen Umarmungen seiner Schwester konnten ihm nichts anhaben, wenn er in der schützenden Memola lag. Jan drehte sich sehr früh, konnte nun auf dem Bauch liegend alle und alles beobachten und fühlte sich wahrscheinlich nie alleine. Bald zog er sich am Netz hoch und nun wurde es Zeit, die Memola zu verlängern. Einfach ein gutes Gefühl für Eltern und Großeltern.

Beim „Umbau“ wurde die Memola kurz zur Schaukel und Bruder und Schwester hatten ihren sehr großen Spaß daran.

Jan robbt schon seit einiger Zeit durch die Gegend und seit 2 Wochen krabbelt er (8 Monate ist er jetzt alt). Er steht überall auf und hangelt sich sogar an der Couch längs. Sitzt er in der Memola kann die Mama ruhig zum Kochen gehen, beide haben immer Blickkontakt und es kann nichts passieren. Wenn Jan sicher laufen kann, wird die Memola zur Schaukel und wir freuen uns schon alle darauf.

Ich, die Oma, bin einfach begeistert von der Memola und wir freuen uns noch heute, dass wir sie auf der Messe entdeckt haben.

Memola ist leicht abzuhängen und einzupacken und leicht im Transport, d. h. man kann sich das Geld für ein Reisebett sparen, wenn man auf Besuch geht. An einer Klimmzugstange kann die Memola in jeden Türrahmen gehängt werden.

Stefan Tochtermann Ergotherapeut SI-DVE

Die multisensorische Wiege Memola – ein Erfahrungsbericht

Wird mit der multisensorischen Wiege Memola die Entwicklung positiv beeinflusst?

Um das zu beantworten schauen wir uns kurz genauer an was das Kind im Mutterleib und sogar schon kurz nach der Geburt tut. Das Kind wird geschaukelt, übt zu greifen, den Kopf zu drehen. Es beginnt sich zu bewegen. Das Kind tut dies um motorische und sensorische Erfahrungen mit visuellen und auditiven Wahrnehmungen zu vernetzen und entsprechende Handlungsweisen zu entwickeln. Dazu benötigt das Kind das entsprechende Material und ein sicheres Bewegungsumfeld um dies gleichzeitig im Spiel machen zu können.


Auf diesem Wege lernt das Kind sehr schnell verschiedene Materialien und deren Beschaffenheit kennen, es sammelt Informationen über Mengen, Formen, Geräusche, Geschmack, Farben etc. und Bewegungen die es dabei machen muss und vernetzt diese und neu hinzukommende Informationen immer besser und schneller miteinander. Das Kind spielt. Erst dann kann im Übrigen auch eine adäquate kognitive Leistung entstehen. Dies ist aber nicht allumfänglich möglich wenn das Gehirn nicht alle nötigen Informationen dafür erhält. Diese Informationen fließen bei Kindern aber zunächst hauptsächlich über multisensorisches Lernen und Erleben, also Bewegung.

Mit der multisensorischen Wiege Memola, können die Eltern das für ihr Kind von Anfang an tun.

Durch die ausgeklügelte Aufhängung des Korbes, schult und unterstützt Memola alle frühkindlichen und kindlichen sensorischen und sensomotorischen Sinneswahrnehmungen. Spielend lernt das Kind sich sicher und koordiniert zu bewegen. Kommt Memola schon gleich nach der Geburt als Wiege und Bettchen zum Einsatz, wird die multisensorische Schulung die das Kind schon zuvor im Mutterleib begonnen hat, fortgeführt und nicht unterbrochen wie das in heute üblichen Babywiegen oder Wippen geschieht.

Memola reagiert auf jede Bewegung des Kindes, fordert eine multisensorische Reaktion des Kindes zwingend ein und lässt diese auch zu, indem Memola dem Kind dabei altersentsprechend den nötigen Freiraum und gleichzeitig die nötige Sicherheit und Bewegungsmöglichkeit gibt. Das Kind lernt sehr schnell innerhalb von wenigen Sekunden seine Haltung und sein Gleichgewicht entsprechend den selbst gestellten Anforderungen und Gegebenheiten anzupassen und diese Bewegungskontrolle zu automatisieren, gerade weil Memola dem Kind den nötigen Freiraum gibt und es nicht einengt. Während sich das Kind mit allerlei Medien und Spielen beschäftigen kann, lernt es sein Gehör und sein Auge und seine Motorik gleichzeitig (Multisensorisch) zu schulen.

Ein kurzes Beispiel: Zunächst im Wiegealter in Rückenlage, wird es schnell mobil und beginnt sich auf natürliche Weise zu bewegen, gleichzeitig lernt es schnell sein Köpfchen zu heben und dank der transparenten Umrandung in Richtung der interessanten Dinge zu drehen und zu wenden.

Es kommt dabei automatisch in die Bauchlage. In dieser Position kann es dann mit den Armen den Rumpf anheben, streckt den Kopf in die Höhe, stärkt und schult seine Nacken und Rückenmuskulatur. Im Übrigen die Grundvoraussetzung für das spätere Aufrichten in den Sitz und das Stehen, bzw. Laufen. Memola ist hier einzigartig. Das Kind ist dabei immer sicher aufgehoben.

Gleichzeitig kann es seine Sinne schulen wie zB. die Balance halten, in Bauchlage oder später beim Sitzen. Es kann seine Umwelt beobachten und darauf reagieren, da die Umgrenzung transparent gestaltet ist. Es kann sich frei bewegen, dies verbessert seine motorischen Fähigkeiten, dies fördert die intersensorische Vernetzung des Gehirns.


Durch die Transparente Umrandung wird das frühzeitige Einbinden des nahen Umfeldes (Tätigkeiten der Mutter/Vater/Geschwister in sein Spiel und Handeln) gefördert und das Kind erlernt sehr viel früher seine kommunikativen Fähigkeiten zu verbessern.

Memola ist ein neuartig konzipierter multisensorischer Korb. Memola ersetzt nicht nur die Wiege, sondern auch den Laufstall und die Schaukel. Memola wächst einfach mit, da vielfältig verstellbar.
Memola bietet Eltern die Möglichkeit schon gleich nach der Geburt die Vernetzung des Gehirns ihres Kindes optimal zu fördern und zu schulen.

Memola fasst alles in einem Produkt zusammen und ist Aufenthaltsort für viele Jahre, indem die transparente Umgrenzung dem Lebensalter entsprechend reduziert, erhöht, oder entfernt werden kann.
Viele gute Gründe sich für den multisensorischen Korb Memola zu entscheiden und meine uneingeschränkte Empfehlung.
Tochtermann - Praxis für Ergotherapie

Nils und Annika

Eltern

Die Funktionalität ist genial. Unser Sohn hat von Geburt an im Memola geschlafen bis jetzt (6 Monate). Er hat sich sehr wohl gefühlt und super geschlafen. Er ist nun zu groß und fühlt sich nachts durch die dicke Decke im Memola eingeengt. Tagsüber ist er immer begeistert und nutzt das Memola als Spielwiese. Er kann uns durch das Netz beobachten und fühlt sich so richtig wohl.

Mein Mann hat die Memola auf einer Messe entdeckt. Memola zieht magisch an. Man sieht es und will es sofort haben. Für mich als leidenschaftliche Bergsteigerin war klar, etwas das an der Decke aufgehängt wird ist super! Es schaukelt, nimmt keinen Platz weg und gibt dem Kleinen schon mal das Gefühl für luftige Höhen und Freiheit.

Im Vergleich zu den anderen Babys  in seinem Alter ist er motorisch schon sehr weit. Sogar der Kinderarzt ist sehr erstaunt über die positive Entwicklung.

Durchsichtigkeit: Ja, ist sehr wichtig für mich und das Baby, damit es sich dazugehörig fühlt. Und damit es die Geräusche, die es umgibt, von Anfang an auch visuell zuordnen lernt.

Bauchlage: Auch in der Bauchlage, kann er sich im Memola längere Zeit aufhalten und spielen. Diese gefällt ihm ebenso wie die Rückenlage. Er trainiert regelmäßig in beiden Positionen. Ich habe das Gefühl, dass Memola die Koordination und das Gefühl für den Körper sehr gut fördert.

Memola für die Familie: Wenn man sich für das Memola entscheidet, ist es natürlich umso schöner, je länger es man benutzen kann. Man will sich gar nicht davon trennen, es ist wirklich wunderschön.
Auf jeden Fall ist das Memola eine Erleichterung. Man kann das Baby beruhigt darin ablegen. Es kann nichts passieren.

Memola hat ein wunderschönes Design. Ich bin mir sicher, dass wenn man sie für den „Red Dot Design Award“ anmelden würde, diesen auch bekämme :-) Was sehr wahrscheinlich noch mehr Käufer anziehen würde.

Das Besondere an Memola: Man kann es aufhängen, es schaukelt und es ist rund! Ich habe allen die ich kenne begeistert von Memola erzählt und Bilder gezeigt. Leider sind deren Kinder alle schon aus dem Babyalter raus.

Tipps: man kann Sachen zum Spielen hineinhängen, Mobile darüber aufhängen und am Memola befestigen und einfach alles ausprobieren!

Elisa Fronmüller

Hebamme

Im Allgemeinen ist die Memola für alle Eltern oder werdenden Eltern zu empfehlen!!!

Sie hilft bei der Entwicklung von Motorik und Gleichgewicht!
Es ist bei allen Kindern zu sehen, wie sie in der Memola ruhig werden und anfangen sich auf das Schwingen einzulassen!
Gerade für Frühgeburten oder Kinder die motorisch verlangsamt sind ist die Memola eine große Unterstützung in ihrer Entwicklung!

Alle Eltern sind begeistert, wie die Memola auf Ihr Kind wirkt, zusätzlich empfinden die Eltern Memola auch als einen Blickfang!
Ein tolle Produkt, das man nur weiterempfehlen kann!

Frau Dr. med. Banaszek

Fachärztin für Kinderneurologie

Bewertung des MEMOLA-Produktes

MEMOLA ist ein Gerät, das dem Kind ein Bewegungserlebnis mit wechselnder Bewegungsrichtung und unterschiedlicher Intensität bietet. Es kann dem Kind schon ab dem Säuglingsalter bis zum Schulalter dienen.

Durch die ständige Schaukel-, Rotier- und Drehbewegung wird das Vestibularsystem  angeregt. Das Schaukeln stimuliert die Rezeptoren des Membranösen Labyrinth, was die Gleichgewichtskontrolle fördert, die  Bewegungsplanung verbessert und verursacht, dass das Kind frei von Angst beim Spielen auf Spielleitern, unebenem Gelände bzw. beim Fahrradfahren ist. MEMOLA konfrontiert das Gehirn des Kindes, seine Zentren, die für das Gleichgewicht und die richtige Kontrolle des Körpers in Bewegung verantwortlich sind – insbesondere das Membranösen Labyrinth – mit neuen Gefühlen im Raum. Dies ermöglicht dem Kind zu erfahren und zu lernen, wie man richtig reagiert. MEMOLA ist also ein Produkt, das die psychomotorische Entwicklung des Kindes unterstützt.

Als Wiege erleichtert es dem Baby das Einschlafen. Genügend Platz für sicheres Spielen. Dank der Rad-Form kann das Kind in verschiedene Richtungen positioniert werden, was die Asymmetrie der Ausrichtung teilweise verhindern kann. Das Kind hat viel Bewegungsfreiheit und sieht von jeder Seite ein anderes Bild der Umgebung.

Sensorische Simulation und die Integration von Sinneseindrücken, die für die richtige Entwicklung eines Kindes wichtig sind, erfolgen in MEMOLA durch die gleichzeitige Stimulierung verschiedener Reize: visueller, auditiver, taktiler und gravitativer. MEMOLA bietet eine geeignete Simulation für: das Vestibularsystem, tiefe Sinneswahrnehmung, Verbesserung der Sinneswahrnehmungen, Stärkung der Haltungsmuskulatur und Verbesserung der Motorik des Kindes.

Ein großer Vorteil ist die Transparenz der Produktwände. Das Baby kann auch aus der Ferne Sichtkontakt aufnehmen und wenn es die Mitbewohner hört, kann es sich dem Reiz mit dem ganzen Körper zuwenden, die Position von Rücken zu Bauch wechseln und so die Rotations- und Stützfähigkeiten erhöhen. Beim Beobachten der Umgebung erhält es nicht nur viele Informationen, die es zu interpretieren lernt, sondern fühlt auch emotionale Nähe. Es fühlt sich sicher und geborgen und hat kein Gefühl des „Verlustes des Augenkontaktes“. Die MEMOLA-Wiege schafft Bedingungen für den Aufbau sozialer Bindung und Kontakte zu allen Familienmitgliedern.

Auf dem Bauch liegen – ein großer Vorteil von MEMOLA ist, dass das Baby in Bauchlage geschaukelt werden kann. Wenn das Kind den Kopf in MEMOLA hebt erweitert sich das Sichtfeld, sammelt zudem neue Informationen und Erfahrungen. Nicht ohne Bedeutung ist es, dass gleichzeitig entsprechende Muskeln des vorderen Oberkörpers, der Schultern und des Halses gestrafft werden und der entsprechend stabile MEMOLA-Boden das Abstoßen an den Unterarmen sowie die Arbeit der Kopf- und Brustmuskulatur erleichtert. Ein wichtiges Element in dieser Aktivität ist, dass das sanfte Schaukeln von MEMOLA samt das Baby eine Stärkung und Entwicklung der Gleichgewichtsinnes verursacht wie auch eine zusätzliche Stimulation des Membranösen Labyrinthes und die tiefe Sinneswahrnehmung beeinflusst. Das Anheben des Körpers vom Boden mithilfe von Händen und zunehmend gestreckten Ellenbogen ist ein wichtiges Element der Haltungsentwicklung des Kindes und der Einführung in die Krabbel-Position.

Kinder mit erhöhter Muskelspannung, die nicht gerne berührt oder auf den Händen getragen werden, reagieren gut aufs Schaukeln. MEMOLA kann dem Baby durch sanftes Schaukeln notwendige Impulse zur Entwicklung geben. Das Angstgefuehl des Babys beim Positionswechsel in pathologischen Zuständen lindern, die Häufigkeit der moro-ähnlichen Reaktionen begrenzen und die frühere Integration dieses Reflexes beeinflussen. Die Schaukel sorgt durch die Transparenz der Seitenwände dafür, dass Kinder mit den Eltern und Familie in Kontakt kommen, und trotz fehlender Berührungen und mangelnder Anregung durch das Tragen auf den Händen sich psychologisch und emotional richtig entwickelt. Dies ist besonders wichtig für Kinder, die sich aus verschiedenen Gründen durch den direkten Kontakt mit den Eltern nicht nah beieinander fühlen können.

Wir können mit Sicherheit sagen, dass das Vestibularsystem für die richtige Entwicklung des Kindes verantwortlich ist. Die Fähigkeit eines jeden von uns, die verschiedenen Eindrücke, die wir von der Umwelt wahrnehmen, jederzeit miteinander zu verbinden, hängt von der richtigen Funktion dieses Systems ab. Wir müssen insbesondere die Simulation des Vestibularsystems bei Babys nach schweren Entbindungen, nach Kaiserschnitten, Frühgeborenen oder wenn die Schwangerschaft längere Zeit aus medizinischen Gründen liegend war, sowie bei allen Kindern, die in früher Kindheit schwere Infektionen oder Atembeschwerden erlitten haben, beachten. MEMOLA trägt durch die entsprechende Stimulation und Anregung des Vestibularsystems in einem so frühen Stadium dazu bei, dass unser Kind im Kindergarten an keiner sensorischen Integrationstherapie teilnehmen muss und die ganze Familie Stress vermeidet, die im Zusammenhang mit möglichen Entwicklungsproblemen des Kindes vorkommen können.

Zusammenfassend: MEMOLA wirkt sich positiv auf die Stimulation des Vestibularsystems und die Entwicklung verschiedener Funktionen des kindlichen Nervensystems aus. Sie wirkt sich besonders vorteilhaft auf die Integration von Sensorik aus, d.h. auf die Integration und Verarbeitung verschiedener Empfindungen aus der Umgebung. Es hilft, diese zu organisieren und besser zu verstehen. Mit der Entwicklung der Fähigkeit, sensorische Empfindungen richtig wahrzunehmen, schafft MEMOLA Möglichkeiten für eine vollständigere Entwicklung gesunder Kinder und ist wertvoll für Kinder mit neurologischen Störungen.

Es ist ein Gerät, das eine Therapie von kleinen und großen Problemen von den ersten Tagen oder Wochen des Kinderlebens an ermöglicht, indem es die Stimulation mittels der sensorischen Integrationsmethode im häuslichen Bereich bietet. Sie wirkt sich positiv auf die emotionale Entwicklung von Kindern aus. Das clevere Design und die angenehme Oberfläche von MEMOLA ermöglichen dem Kind, verschiedene Körperhaltungen einzunehmen: auf dem Bauch, auf dem Rücken, Seitenlage. Die Designvorteile des Produkts lassen sich nicht übersehen, die es dem Kind ermöglichen, das Bewegen von der Wiege an zu erlernen und so die Propriozeption zu stimulieren. Die Bewegungsintensität von MEMOLA kann den Bedürfnissen und der Sensibilität des Kindes angepasst werden.

Ein weiteres wichtiges Element ist die Funktionsänderung des Produktes unter dem Namen MEMOLA als Wiege, Sensorikkorb oder Schaukel je nach Alter des Kindes sowie die Verlängerung der Schaukelzeit bis zum Schulanfang. Aufgrund der oben genannten therapeutischen und entwicklungsbezogenen Eigenschaften halte ich, wie es von der Projektantin gennnat wird, „MEMOLA“ für ein brauchbares und sehr nützliches Gerät. MEMOLA kann eine positive Rolle als Objekt für Babys sowie ältere Kinder spielen; es kann sowohl gesunden Kindern als auch solchen mit Entwicklungsproblemen der frühen Kindheit dienen.

Christin

Mutter

Ich habe die Wiege aus Zufall im Netz gefunden. Ich finde es toll dass sie transparent ist und meine Tochter ( 2 Monate ) so alles von dort aus beobachten kann und wir Blickkontakt haben.

Sie fühlt sich in der Wiege pudelwohl und wir freuen uns dass wir lange was davon haben werden da die ganz einfach mit wächst. Die Qualität und Verarbeitung ist sehr gut. Auch das MEMOLA Team war bei Fragen direkt da und konnte uns sofort und super freundlich weiter helfen.

Da wir zur Miete wohnen und uns nicht sicher sind ob unsere Holzdecke solch eine Wiege aushält haben wir zusätzlich ein Gestell gekauft damit kann unsere kleine jetzt auch auf dem Balkon, Kinderzimmer, Schlafzimmer oder Wohnzimmer schaukelnd bei uns sein. Es ist toll.

Ein Tipp vom MEMOLA Team war auch die Befestigung in der Tür mit einer Klimmzug Stange wenn man zb mit MEMOLA auf reisen geht (MEMOLA kommt in einer praktischen Tasche daher)

Aus dem Stubenwagen ist unsere Tochter jetzt fast schon rausgewachsen - den brauchen wir jetzt dank MEMOLA eh nicht mehr.

Heilpädagogin

Christophorus-Kliniken

Memola im Einsatz für verschiedene Kinder in der Klinik

Aus meiner Sicht, fördert das Memola das Gleichgewicht und auch die propriozeptive Perzeption und damit natürlich auch die sensorische Integration bzw. Konzentration.
 
Mit dem höheren Korb können auch größere Kinder sitzend oder liegend sich darin ausprobieren. Mir gefällt vor allem, dass sich die Kinder darin selber bewegen (müssen) und unmittelbar die Auswirkung ihrer Bewegung spüren können. Das Prinzip ist ja auch dem der intrauterinen Phase angepasst.
 
Für viele Kinder ist dieser Zustand aber auch ungewohnt. Es gibt Kinder, die sich anfangs nicht sicher im Memola fühlen. Sie brauchen dann unbedingt den Blickkontakt zu einer Bezugsperson/Therapeuten. Meine Erfahrung nach, wollen diese Kinder das Memola tatsächlich dann lieber als Schaukel, d.h. mit Bewegungsunterstützung von außen, benutzten. Oftmals ist auch die Rotation des Korbes reizvoll, wird aber dann auch eher von den Kindern gewollt, die auf der Suche nach vestibulären Reizen sind. Die Haltemuskulatur wird dabei durch die stattfindenden Ausgleichsbewegungen gut gekräftigt.
 
Der Blickkontakt ist meines Erachtens sehr wichtig. Auch für den Therapeuten einerseits, um evt. gefährliche Bewegungen (wie bspw. Aufstehen) oder aber auch das Bedürfnis des Kindes lesen zu können, ist durch den transparenten Stoff genug Sicherheit gegeben; andererseits reicht der Stoff aus, um auch für das Kind – wenn gewollt – den eigenen Raum zu wahren.
 
Ich finde das Memola sehr gelungen, da es eine gute Alternative zu anderen therapeutischen Material darstellt.

Es ist ansprechend gestaltet: nicht zu viele Reize, aber durch die farbigen Bälle doch auch ansprechend und für die Kinder einladend. Und es ist durch die Wandelbarkeit auch über einen längeren Zeitraum bzw. dem Alter des Kindes angemessen einsetzbar. Wenn das Memola bereits bei Kindern im Kleinkind-/ Säuglingsalter Anwendung findet, so dass das Kind sich daran über einen längeren Zeitraum gewöhnen kann, wird es sich darin auch über längere Zeit entspannen; folglich wird die Wirkung sicherlich deutlicher ausfallen, als wenn es nur ab und zu in den Therapien angewendet wird.

Daher würde ich es besonders Familien mit einem Kind ab Säuglingsalter empfehlen.

Gregor

Opa

Super Produkt!

Vor einiger Zeit sind wir beim Surfen auf Amazon auf die Wiege gestoßen. Trotz des hohen Anschaffungspreises entschieden wir uns zum Kauf, denn diese Wiege ist umbaubar und wir können sie viele Jahre nutzen. Und was sollen wir sagen? Das Baby ist begeistert!!! Schläft drin, spielt drin und fühlt sich rundum wohl!

Wir haben schon die Bauchlage ausprobiert und es lief sehr gut. Als unsere Hebamme die Wiege gesehen hat war sie von den Möglichkeiten sehr überzeugt. Sie meinte auch dass der hohe Anschaffungspreis für die Vorteile absolut angemessen ist.

Die Alsterhebammen

Hebammenpraxis Am Alsterlauf

Seit über einem Jahr haben wir die Memola in unserem Kursraum hängen. Viele Babys liegen darin und fühlen sich wohl. Unsere Babys sind im Alter von 6 Wochen bis zu ca. 10 Monaten. Immer dann wenn die Mütter, gerade in den Rückbildungskursen, ein wenig Zeit für sich brauchen und das Baby gerne bewegt werden möchte, schaukeln wir es in der Memola.

Die älteren Babys können sich schon auf den Bauch drehen und uns durch den transparenten Stoff beobachten, was sie auch gerne tun.

Die Kinder merken schnell, dass durch ihre eigenen Bewegungen sie die Memola ins Schaukeln bringen können und manchmal „tobt es“ regelrecht in der Wiege.

In den Geburtsvorbereitungskursen wird die Memola immer wieder bestaunt und Eltern sind interessiert wie lange diese Wiege in der Familie genutzt werden kann.
In unseren Wochenbettbesuchen treffen wir Hebammen immer mal wieder auf die Memola und das freut uns.

Marc

Vater

Super Qualität, Echt funktionell !!

Wir kennen die Memola von der babywelt Messe und waren sofort von ihrem Design und vielseitigen Verwendung begeistert.
Sie kann so lange im Einsatz bleiben und ist nicht wie gewöhnlich nur eine hängewiege, die nur in bis zum 6.monat verwendet werden kann.

Außerdem überzeugt uns die gute Verarbeitung, die Qualität und der gute Kundenservice. Sie wird unsere Tochter eine sehr lange Zeit ein toller Begleiter sein.

 
Copyright © memola UG 2019